Der Treffpunkt der GILDE DRACHENGOLD
 
StartseiteKalenderFAQSuchenAnmeldenLogin

Teilen | 
 

 Geist, Seele und Bewusstsein

Nach unten 
AutorNachricht
Gast
Gast



BeitragThema: Geist, Seele und Bewusstsein   So Jun 27, 2010 10:43 pm

Ich hab mir mal erlaubt Frankstar aus einem anderen Thread zu zitieren um eine Offtopicdiskussion zu vermeiden.


Zitat :
Der "Geist" als "mystisches Etwas" das Information (Daten) aus den biochemischen Vorgängen verabeitet und etwas anderes daraus macht.
Nämlich z.B. "BEWUSSTSEIN", "ETHIK", "MORAL" usw.
Ja, das ist es was ich versucht habe zu erklären. Denn im Gehirn sind nach meinem Wissen diese Verknüpfungen noch nicht genau gefunden. Wobei man weiß wie man ebendiese ausschaltet (Lobotomie).
Wobei Ethik doch eher die Lehre zu Moral ist, oder?

Zitat :

Prägung des Menschen (der Seele) durch Umweltenflüsse, Affekte, Erziehung usw. ist ein weiteres Thema.
Wie eine Prägung abläuft kann man Neurologisch ziemlich einfach erklären. Die Synapsenildung innerhalb dieser Zeit beträgt ein vielfaches als ein Erwachsener. (beobachten an der Zeit wie schnell man Beweguingen erlernt in unterschiedlichen Altersgruppen)

Zitat :
Doch der "Geist" als solches ist ein besonders Kapitel.
Er geht weit über den biomechanischen "Bauplan" des Gehirns hinaus!
Es heißt: "Ich denke, also bin ich" ... doch wozu eigentlich? Und wie?
Um ehrlich zu sein reicht es mir, dass ich glaube zu sein. Über mehr komme ich sowieso nicht hinaus, bzw. was mutzt mir das Wissen, wenn ich weiß das es mich nicht vor dem Tod bewahrt? Und auch nicht dazu beiträgt das Leben angenehmer zu gestalten - für alle Lebensformen.

Zitat :
Im Geist wird unter anderem der Charakter, das Bewußtsein an sich, Empathie, Gewissen und Gefühl verankert und mit Hilfe des Gehirns (den Daten) gespeichert.
Auch wenn ich keine wissenschaftlichen Bücher dazu gelesen habe würde ich das Bewusstsein aus dem Geist ausklammern.
Auch Menschen, die keine Gefühle mehr entwickeln können (Lobotomie muha) haben ein Bewusstsein. Sie spüren Schmerz. Ihnen ist bewusst, dass sie morgens einen Kaffee trinken und ihnen fehlt auch nicht die Fähigkeit weiterzudenken; wenn sie jemanden töten ist ihnen bewusst, dass sie dafür bestraft werden. Und cih denke es ist ihnen auch bewusst das eine Tötung von der Gesellschaft nicht akzeptiert wird (genau das definiert Moral).
Ich würde es eher als Bestrebenslos bezeichnen.

Zitat :

Sehr interessant zu diesem Thema (und selbst von mir gelesen) das Buch:
"Der kreative Kosmos: Geist und Materie aus Information"
Von Thomas und Brigitte Görnitz
mit interessanten Rezessionen. ^^
Nein... auch wenn ich mit Psychologie viel auseinandersetze ist mir die Materie zu komplex. Ich bleib bei Naturwissenschaften, statt Geisteswissenschaften.
Die sind für mcih nachvollziehbarer.
Nach oben Nach unten
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Geist, Seele und Bewusstsein   Mo Jun 28, 2010 9:07 am

Nun ... ich freue mich persönlich über dieses Thema von Ahriman, weil ich gerade dies sehr interessant finde und stundenlang darüber plaudern / diskutieren könnte ... Wink

Gerade die Materie "Gehirn / Geist" ist eine, wo die Naturwissenschaft leicht mal an ihre Grenzen stößt!
Vieles weiß man bereits, doch noch viel mehr liegt noch immer (und noch lange?) im Verborgenen!

Vielleicht ist das Wort "Bewußtsein" alleine für den Geist nicht ausreichend.

Meiner Meinung nach geht es vor allem um die Fähigkeit der "Erkenntnis"!

Vieles ist uns angeboren und vieles lernen wir auf Grund von Erfahrungen und Prägungen.

Das Gehirn "erlernt" auf Grund der Erfahrungen und bestimmten Definitionen, so dass z.B. die blaue Blume eben blau ist. Diese Erfahrung wird "abgespeichert".
Und er spürt durch seinen Geruchsinn, dass die blaue Blume riecht.
Irgendwann "erfährt" das Gehirn, dass eine weitere Blume weiter weg z.B. rot ist und ebenfalls riecht.

Doch wie und vor allem warum (!) stellt nun der Mensch Vergleiche an und kommt zu der subjektiven (!) Erkenntnis, dass für ihn persönlich die blaue Blume besser riecht als die rote?

Ein anderes Beispiel ist ein Klassiker ... der Spiegel!

Viele Tiere sehen (in Versuchen festgestellt) in ihrem Spiegelbild - unabhängig von ihrer Intelligenz! - einen Artgenossen. Das Erscheinungsbild der eigenen Rasse ist scheinbar vorgeprägt.
Manche Vogelarten beginnen zu schnäbeln, andere Arten beginnen Imponiergehabe an den Tag zu legen usw. ...

Doch manche Affenarten gewinnen die Erkenntnis (!), das sie selbst vor sich im Spiegel abgebildet sind! Sie haben "sich selbst" erkannt!
So beginnen sie sich z.B. zu drehen und sich zu lausen an Stellen, die sie nun nur über ihr Spiegelbild erkennen können.

Das ist für mich Erkenntnis durch den Geist, der Lebewesen inne wohnt.

Der Determinismus in der Wissenschaft ist weitreichend ... doch nicht bis in die letzten Fasern des Seins möglich!

Und vor allem ... warum (wozu???) riecht für den einen Menschen die blume Blume "besser" und für den anderen die rote?

Einstein sagte schon "Gott würfelt nicht!" ... und beging mit dieser Aussage einen großen Fehler.
Hier ist jetzt nicht irgendeine religiöse Argumentation gemeint, sondern er war überzeugt, dass alles (!) in der Natur festgelegt ist und durch die Naturwissenschaft beleg- und beweißbar sei.

Heute ist das Gegenteil erwießen ... so z.B. in der Quantenphysik, wo man in so kleine Bereiche vorstößt, dass hier nur mehr von Wahrscheinlichkeiten und Annahmen gesprochen werden kann.
Es "passieren" Dinge so oder so ... fernab jeglicher technischer Beweißbarkeit und eventueller Vorgaben.

So ähnlich stelle ich mir die Vorgänge im "Geist" vor.
Das Gehirn ist "greif- und erklärbar" ... nicht jedoch ein z.B. "geistreiches Gespräch".
Nicht erforschbar, nicht belegbar ... und abseits der Schulwissenschaft wie wir sie heute kennen.

Und das ist vielleicht auch gut so ... :D
Nach oben Nach unten
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Geist, Seele und Bewusstsein   Mo Jun 28, 2010 10:10 am

Frankstar schrieb:

Gerade die Materie "Gehirn / Geist" ist eine, wo die Naturwissenschaft leicht mal an ihre Grenzen stößt!
Vieles weiß man bereits, doch noch viel mehr liegt noch immer (und noch lange?) im Verborgenen!
Vor 40 Jahren glaubte man nicht, dass heute bereits der Gencode des Menschen vollständig decodiert sein würde. Ansonsten wüsste man nicht das 97% des Genmaterials des Menschen mit dem des Affen identisch ist. Und wie lange hat das Gedauert? 40 Jahre. Das ist im Bereich der Wissenschaft lächerlich.
Aber ganz allgemein machen Menschen in den letzten 10-20 Jahren enorme Fortschritte in allen Bereichen der Wissenschaften.

Zitat :
Doch wie und vor allem warum (!) stellt nun der Mensch Vergleiche an und kommt zu der subjektiven (!) Erkenntnis, dass für ihn persönlich die blaue Blume besser riecht als die rote?
Der Mensch ist ein verwöhntes Lebewesen. Er brauch keine Fressfeinde zu fürchten und muss sich vor keinen Raubtieren in Acht nehmen.
Diese Feststellung ist ein Merkmal des Luxus. Ein Eichhörnchen macht sich darüber keine Gedanken. Auf dem Boden lauern Füchse, außerdem ist dort eher keine Nuss zu finden. Warum also sollte sich ein kurzlebiges Nagetier in Gefahr begeben um an einer Blume zu schnüffeln?

Zitat :
Viele Tiere sehen (in Versuchen festgestellt) in ihrem Spiegelbild - unabhängig von ihrer Intelligenz! - einen Artgenossen. Das Erscheinungsbild der eigenen Rasse ist scheinbar vorgeprägt.
Manche Vogelarten beginnen zu schnäbeln, andere Arten beginnen Imponiergehabe an den Tag zu legen usw. ...
Also haben sie keinen Geist, bzw keine Erkenntnis?
Das würde ich verneinen. Allein dadurch das jedes Tier anders ist und sie somit einen Charakter haben würde ich den Geist bejahen.

Zitat :
Und vor allem ... warum (wozu???) riecht für den einen Menschen die blume Blume "besser" und für den anderen die rote?
Hrm...
*die eigene Schöpfungsstory aus der Versenkung kramt*
Weil jeder Mensch und jede Gruppe von Lebewesen eine eigene Definition von Schönheit hat. Menschen sind aufgrund der extremen Synapsenbildung sehr flexibel.
Möglicherweise sind an bestimmte Gerüche, die die Blume ausstrahlt, bzw nur Teile des ganzen geruches mit einer angenehmen Erinnerung verknüpft, die dem Menschen selbst überhaupt nicht bewusst ist.

Zitat :
Hier ist jetzt nicht irgendeine religiöse Argumentation gemeint, sondern er war überzeugt, dass alles (!) in der Natur festgelegt ist und durch die Naturwissenschaft beleg- und beweißbar sei.
...um ehrlich zu sein denke ich das immer noch. Das eine gewisse Zufallswahrscheinlichkeit mit dabei ist, wissen wir denke ich alle. Aber ich rede jetzt auch nicht von der Evolution, die ja auf Wahrscheinlichkeiten basiert, sondern von Dingen wie "Warum ist der Himmel blau?" oder "Warum ist auf einer gedünkten Wiese keine so große Artenvielfalt zu finden wie auf einer ungedüngten?".

Zitat :
Heute ist das Gegenteil erwießen ... so z.B. in der Quantenphysik, wo man in so kleine Bereiche vorstößt, dass hier nur mehr von Wahrscheinlichkeiten und Annahmen gesprochen werden kann.
Die Evolution gilt als bewiesen, ohne das man sie wirklich nachweisen kann. Bisher hat der Mensch nur Evolution erlebt indem er selbst in Form von Zucht mitgemischt hat.
Auch der Faktor den man in der Physik benutzt um die Geschwindigkeit eines Falles zu berechnen ist nicht beweisbar. Dennoch ist er korrekt.



Ich muss gestehen, dass ich jetzt auf der Grundlage meiner eigenen Story diskutiere, da ich selbst weder an einen Geist, noch an eine Seele glaube. @_o
Nach oben Nach unten
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Geist, Seele und Bewusstsein   Mo Jun 28, 2010 1:32 pm

Zitat :
Gerade die Materie "Gehirn / Geist" ist eine, wo die Naturwissenschaft leicht mal an ihre Grenzen stößt!
Meine Empfehlung, ich fands sehr lehr- und hilfreich:
"Der Geist fiel nicht vom Himmel" von Hoimar von Ditfurth

Findet man sicher noch bei Amazon...
Nach oben Nach unten
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Geist, Seele und Bewusstsein   Mo Jun 28, 2010 8:04 pm

Zitat :
Der Mensch ist ein verwöhntes Lebewesen. Er
brauch keine Fressfeinde zu fürchten und muss sich vor keinen Raubtieren
in Acht nehmen.
Diese Feststellung ist ein Merkmal des Luxus. Ein
Eichhörnchen macht sich darüber keine Gedanken. Auf dem Boden lauern
Füchse, außerdem ist dort eher keine Nuss zu finden. Warum also sollte
sich ein kurzlebiges Nagetier in Gefahr begeben um an einer Blume zu
schnüffeln?

Schon klar ... doch das meinte ich so nicht.
Sich in Gefahr zu begeben oder nicht hat ja in erster Linie mit Intelligenz, Erfahrung, Angst usw. zu tun.

Vergleiche anzustellen und zu einer persönlichen (subjektiven) Erkenntnis zu gelangen hat für mich mit dem Entwicklungsgrad des Geistes zu tun.

Hier möchte ich keine Wertung anstellen, wer oder was gut, besser, wichtig oder weniger wichtig ist ... doch meine Meinung ist, dass der Geist bei den Lebewesen unterschiedlich entwickelt ist.

Zitat :
Allein dadurch das jedes Tier anders ist und sie
somit einen Charakter haben würde ich den Geist bejahen.

Deshalb stimme ich auch zu, dass jedes gesunde Lebewesen mit Gehirn und seiner Seele auch einen Geist besitzt!
Nur eben unterschiedlich ausgebildet von der Natur aus.

Ob der Mensch nun allerdings die Berechtigung hat, sich auf eine höhere Stufe zu heben, nur weil er vielleicht über eine stärkere Selbstreflexion verfügt als ein Einzeller und seinen Geist vielleicht stärker "verwendet", sei dahingestellt und will ich auch gar nicht bewerten.

Zitat :
Auch der Faktor den man in der Physik benutzt um
die Geschwindigkeit eines Falles zu berechnen ist nicht beweisbar.
Dennoch ist er korrekt.

Richtig!
Viele unserer wissenschaftlichen Ergebnisse beruhen auf Theorien, welche in der Praxis durch das Experiment an sich bzw. durch die Verwendung von Zahlen in Formeln ein Ergebnis brachten.
Man nimmt diese Dinge dann zur Kenntnis und erachtet sie als "fixiert" ... als "korrekt" ... auf Grund der Regeln, die wir erstellt haben.

Und manche Dinge auch als "wahrscheinlich" ...

Kurzer Einwurf: sehr interessant und vielleicht etwas "abgefahren" in diesem Zusammenhang der Wahrscheinlichkeiten und unsicheren Aussagen wäre "Schrödingers Katze" ... auch ein interessantes Thema, führt aber denke ich schon zu weit ... und schon wieder in die unsichere Quantenphysik ...


Doch zurück zur Sache und abschließend:

Ich kann's nicht beweisen, doch ich glaube, dass da mehr ist als "nur" unser Gehirn mit den Neuronengängen und Synapsenschaltungen.
Unser Geist eben, der uns nicht zu biomechaischen Robotern verkommen lässt.

Ist (für mich) irgendwie eine tröstliche Vorstellung ...
Nach oben Nach unten
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Geist, Seele und Bewusstsein   Mo Jun 28, 2010 9:00 pm

Zitat :
Ich kann's nicht beweisen, doch ich glaube, dass da mehr ist als "nur" unser Gehirn mit den Neuronengängen und Synapsenschaltungen.
Unser Geist eben, der uns nicht zu biomechaischen Robotern verkommen lässt.

Was leider nicht wahr ist, aber der Glaube ist ja auch was schönes Wink
Nach oben Nach unten
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Geist, Seele und Bewusstsein   Di Jun 29, 2010 3:21 am

Richtig ... und wir Menschen akzeptieren oft nur das, was wir eindeutig festlegen können.
(... ob das immer gut ist?)

Bei manchen speziellen Themen fehlt uns der Beweis, dass sie möglich sind.

Man kann's aber auch anders sehen:
Es fehlt uns mitunter aber auch der Beweis, dass sie NICHT möglich sind ...
Nach oben Nach unten
Gesponserte Inhalte




BeitragThema: Re: Geist, Seele und Bewusstsein   

Nach oben Nach unten
 
Geist, Seele und Bewusstsein
Nach oben 
Seite 1 von 1

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum nicht antworten
Drachengoldhalle :: Offenes Forum :: Schreib und Diskussionsforum für jeden-
Gehe zu: